Der Tag des Sturms…

 

Der Tag des Sturms ist nicht der Tag, das Dach zu decken.

Gerade ist das Sturmtief „Ophelia“ über Irland gedonnert. Viele Schäden, Stromausfall, leere Straßen. Gerard Kennedy in Portmagee war auf RTE1 zu sehen, wie er die Türen seines legendären Pubs „The Moorings“ zu bändigen versuchte und die Schiffe bei Valentia Island auf dem Wasser tanzten. Freunde aus Glengarriff wie auch in Killarney oder selbst in Kildare waren betroffen. Bange Stunden.

Das ist die direkte Sicht der Dinge. Aber wir wissen ja nun, dass es Prinzipien und Muster gibt, die auf verschiedenen Ebenen wirken. Dieses Sprichwort aus Irland besteht schon einige hundert Jahre. Und unschwer zu erkennen ist der Sinn dieses Spruches: Wenn es draußen stürmt, sollte man nicht auf das Dach und den Schaden damit letztlich noch vergrößern, sich selbst in Gefahr bringen und für ein Desaster sorgen.

Was heißt das unter dem Aspekt „Selbst-Sabotage“? Zu häufig machen wir Sachen und treffen Entscheidungen, die gerade jetzt nicht wirklich sinnvoll sind. Wir handeln geradezu trotzig. Wir wollen jetzt unseren Willen durchsetzen, Macht demonstrieren, uns heldenhaft dem Unausweichlichen entgegenstellen. Aber es gäbe auch eine andere Sicht der Dinge: Wann ist der richtige Zeitpunkt? Allein diese schlichte Frage verhindert viele Probleme. Denn ein paar Stunden später – um bei dem Bild des Sturms zu bleiben – sieht die Welt wieder völlig friedlich und unbelastet aus.

Stellen Sie sich bei den vielen Herausforderungen in dieser Woche doch einfach mal die Frage, ob jetzt der richtige Zeitpunkt ist oder vielleicht etwas später.

Übrigens hat das nichts mit dem „inneren Schweinehund“ zu tun, der einen ständig daran hindert, das Notwendige zu tun. Der verlagert Aufgaben immer auf einen späteren Zeitpunkt – egal, ob gerade ein Sturm tobt oder strahlender Sonnenschein alles möglich machen würde.

Das Foto übrigens wurde in Irland’s Südwesten aufgenommen, eben an solch einem stürmischen und regenumtosten Tag. Da gerät die Natur in Wallung. Kommen Sie erst dann in Wallung, wenn der Zeitpunkt passt.

Insoweit: Bleiben Sie gelassen.

Ihr Jan O. Deiters

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.