Tom Morris und das Golfparadies Rosapenna

Seit 1893 ist in Rosapenna der irische Golfsport zu Hause

Irland ist ein Mekka für Golfspieler aus aller Welt. Die Heimat zweier der besten Golf-Links der Welt ist der Golfplatz Rosapenna, gelegen in der malerischen Sheephaven Bay in Donegal, im rauen Nordwesten der grünen Insel.

In 2018 wird gefeiert, und zwar 125 Jahre Golfcourse of Rosapenna. Die Entstehung des Greens geht auf den schottischen Golfspieler, Schlägerbauer, Greenkeeper und Golfplatzarchitekten Tom Morris (1821-1908) zurück, er ist der Architekt dieses Golfkurses. In jeder seiner diversen Professionen leistete Tom Morris grundlegende Pionierarbeit. Als Golfspieler gewann er vier Open Championships, er war aber auch der erste, der Inlands-Golfplätze baute (bis dahin wurde Golf nur an der Küste gespielt). Auf seinen Einfluss geht die Entwicklung des Guttapercha-Balls – ein Ball aus einem kautschukähnlichen Material, zurück, ebenso wie auch die erste Open Championship, der 18-Loch-Platzstandard, die Möglichkeit verschiedener Abschläge pro Bahn und die Professionalisierung des Greenkeepings. Mitte des 19. Jahrhunderts gab es kaum mehr als 50 Golfplätze und die lagen zumeist in Schottland. Geld konnte man als Golfplatz-Architekt jedenfalls damals nicht verdienen. Aber das änderte sich, denn Ende des 19. Jahrhunderts entstanden immer mehr Plätze.

1890 war jener Tom Morris also Gast von Lord Leitrim in Donegal. Bei einer Ausfahrt erkannte er schnell das Golf-Potenzial der hügeligen Landschaft entlang der feinen Küstenlinie Donegals. Sofort begann er die ersten Golf Links inmitten des natürlichen Geländes abzustecken und je länger er sich damit beschäftigte, desto begeisterter war er von diesem herrlichen natürlichen Green. Als der Platz schließlich fertig war, machte er natürlich auch in der Golferszene fleißig Werbung für „seinen“ Kurs und so war Rosapenna schon um die Jahrhundertwende ein wahrer Wallfahrtsort für Golfer. Schnell wurde noch ein Hotel aus Holz gebaut, es rundete alsbald das Angebot ab.

Der Course ist nur 1906 und 1911 etwas angepasst und erweitert worden, aber die Veränderungen waren so minimal, dass der Course fast noch so ist, wie Tom Morris ihn vor 125 Jahren in die sanften grünen Hügel der Sheephaven Bay gebaut hat. Erst 2006 und 2011 wurden dann größere Änderungen vorgenommen, denn bis dato mussten einige der Löcher über die Hauptstraße hinweg angespielt werden. Ganz im Sinne von Tom Morris Platzlayout wurde das geändert, der Kurs verläuft jetzt entlang des schönen Strandes von Tramore mit Blick auf die Sheephaven Bay. „Die Dünenlandschaft ist eine der schönsten der Welt und sehr ähnlich zu der, die wir bereits haben“, schwärmt Frank Casey Senior, seit 1982 Besitzer des Rosapenna Golf Resort. „Es ist im Wesentlichen nur ein Stück Dünenlandschaft, aber es ist ein idealer Platz für Championship Golf und der Blick auf die Sheephaven Bay ist einfach spektakulär”.

Als Tim Kenny von Nicklaus Design 2006 einige Löcher des Links neu gestaltet hatte, schwärmte auch er: „Das Land und die Dünen, die Rosapenna umfassen, ist das, was Irland Golf sein soll – roh, natürlich, wild, windig, mit Bunkern, geformt und geschaffen von Mutter Natur. Es ist eine absolut unglaubliche Landschaft.“

Das Holzhotel wurde bei einem Brand 1962 vollkommen zerstört, aber natürlich mittlerweile wieder aufgebaut – und diesmal aus Stein. In den Jahren ist es immer wieder modernisiert worden und bietet jetzt etwa 60 Zimmer, darunter auch ein paar Bay-View-Suiten mit einem herrlichen Blick über die atemberaubende Sheephaven-Bay. Ein 15-Meter-Pool, ein Jacuzzi, Sauna und Dampfbad runden das Wohlfühl-Angebot ab. Die Küche in dem 4-Sterne-Haus bietet vor allem frische regionale und saisonale Produkte an und verwöhnt damit den Gast.

Auf insgesamt 324 Hektar befindet sich neben den beiden hervorragenden Links-Plätzen ein 9-Loch-Übungsplatz, der gern von Golflehrern mit Gruppen genutzt wird. Insgesamt kann der Gast in 45 Löcher einputten, diverse großzügige Übungsmöglichkeiten nutzen, darunter auch auf einem Kurzplatz mit 9 par-3-Löchern. Es ist somit das größte Golf-Resort Irlands und auch das älteste! In der Region finden sich noch einige andere großartige Golfplätze, wie Portsalon (rund 30 Minuten entfernt), zwei Plätze des Ballyliffin Golf Clubs und die Plätze von Narrin und Portnoo, alle etwa 1,5 Stunden entfernt. Im Rosapenna Golf Resort finden in der Saison zwischen Ende März und Ende Oktober auch immer wieder Turniere und auch Trainingswochenenden mit bekannten Golflehrern statt, zu denen auch jederzeit Gäste willkommen sind.

Und wer mehr erleben möchte als Golf, der ist in kaum einer Stunde an den Slieve-League-Klippen, mit etwa 600 Metern Höhe eine der höchsten Klippen Europas. Viele andere Sportarten wie Wandern, Radeln und auch Wassersportarten werden zudem in der Region angeboten. Sehenswürdigkeiten wie Tory Island, Doe Castle, der Strand von Tra Na Rossan oder der Glenveagh National Park laden zum Besuch ebenso ein wie die Bushmills Distillery oder das Naturwunder Giant Causeway etwas weiter im Osten.

Weitere Infos erhalten Sie unter: www.rosapenna.ie

Text: Anna Soldan, Fotos: Rosapenna.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.